ALKIS kompakt mit SpatiaLite

ALKIS-Daten ohne Postgis-Installation

Claas Leiner

Playlists: 'fossgis2018' videos starting here / audio / related events

Das NAS-XML-Format lässt sich ins QGIS laden, doch müssen die umfänglichen Relationen, die zwischen Geometrien und Tabellen vorhanden sind erst wieder aufgebaut werden, um die Daten sinnvoll zu nutze
Alternativ zu den bewährten Lösungen, die die Installation einer PostGis-Datenbank erfordern, wird hier der Ansatz einer kompakten und transportablen Umsetzung mit SpatiaLite vorgestellt, bei dem am Ende sämtliche Daten inklusive Verknüpfungen zwischen Flurstücken und Eigentümern, sowie einer Auswertung der Flächennutzung in einer SQLITE-Datei vorliegen.

Das NAS-XML-Format lässt sich ins QGIS laden, doch müssen die umfänglichen Relationen, die zwischen Geometrien und Tabellen vorhanden sind erst wieder aufgebaut werden, um die Daten sinnvoll zu nutzen.
Alternativ zu bewährten Lösungen, welche die Installation einer PostGis-Datenbank erfordern, wird hier der Ansatz einer kompakten und transportablen Umsetzung mit SpatiaLite vorgestellt, bei dem am Ende sämtliche Daten, inklusive Verknüpfungen zwischen Flurstücken und Eigentümern, Anbindung von Gebäudeadressen und einer flurstücksbezogenen Auswertung der Flächennutzung, in einer SQLITE-Datei vorliegen.
Für den Ablauf kommen ogr2ogr und SpatiLite-SQL zur Anwendung. Es gibt bisher keine schicke Benutzerobefläche aber ein Shell-Skript für Linux und eine Windows-Batch, die über ein Desktop-Icon gestartet wird. Die Anwender werden nach dem Ablageort der XML-Dateien, nach dem Bundesland und dem gewünschten Ausgabekkordinatensystem gefragt. Anschließend starten der Importprozess und die SQL-Abfragen . In der SpatiaLite-Datenbank sind danach sämtliche ALKIS-Layer und Tabellen, sowie zusätzlich die Layer Flächennutzung , Flurstueckvollinfo und Gebäudevollinfo sowie Buchungsstellen/Eigentümer verfügbar. Für die drei Layer ist ein QGIS-Projekt mit thematischer Symbolisierung, Flurstücksbeschriftung und Anbindung der Eigentümer über eine "Eins zu Viele Relation" vorbereitet, so dass die Nutzer sämtliche Eigentümer eines Flurstücks, die anteilige Flächennutzung des Flurstücks, Gebäudeadresse und anderes mit einem Mausklick abfragen können.

Related

Download

Embed

Share:

Tags