Lab Manager Light: Self Service Virtualisierung als private Cloud

Schlomo Schapiro (Immobilien Scout GmbH)

"Clouds sind toll" schreit es von allen Dächern, doch was ist eine Cloud? Während Virtualisierungslösungen wie VMware vSphere, XEN, KVM und andere mittlerweile zum guten Standard gehören scheiden sich an Clouds noch die Geister.
Dabei sind die Ziele, die mit dem Stichwort Cloud erreicht werden sollen zumeist sehr unterschiedlich. Im einfachsten Fall geht es schlichtweg darum, dass Nutzer wie z.B. eine Entwicklungsabteilung sich selber ihre virtuellen Maschinen erstellen und verwalten können ohne sich dabei um die Netzwerkstruktur und Systemintegration zu kümmern. In solchen Fällen kann die hohe Vereinheitlichung der virtuellen Maschinen in der Cloud sogar als Einschränkung wahrgenommen werden.
Ein anderes Problem von Clouds ist die Abhängigkeit von Images, die entweder aus einer Bibliothek vorgegeben werden oder vom Endnutzer hochgeladen werden müssen. Die Frage, wie so ein Image erstellt und gepflegt wird bleibt jedoch gerne unbeantwortet und obliegt dann dem Endnutzer in mühseliger Handarbeit. Andererseits werden in Rechenzentren neue Systeme üblicherweise vollautomatisch installiert und in der Systemumgebung integriert, unter Linux z.B. mit Kickstart, AutoYAST oder preseed.
Das Open Source Projekt Lab Manager Light (LML) geht daher einen anderen Weg zur privaten Cloud. LML ergänzt eine vorhandene Virtualisierungsumgebung um die notwendige Systemintegration von neuen virtuellen Maschinen: * VM-Namen müssen der Namenskonvention entsprechen.
* Zuordnung von VMs zu Nutzern * Verwaltung eines Ablaufdatum für die VMs * Integration in die Benutzerdatenbank des Unternehmens * Der Hostname wird automatisch vom VM-Namen hergeleitet * Verwaltung der IP Adressen in einem DHCP Server * Verwaltung der DNS Namen in einem DNS Server
* Verwaltung der PXE Bootumgebung zur vollautomatischen Installation der VMs * Verwaltung von host-basierten Einträgen in einem SVN Repository zur Systemintegration.
Die Kommunikation mit dem Endnutzer erfolgt nur über die GUI der Virtualisierungslösung und die virtuellen Maschinen, so dass die Nutzer sich nicht mit einer weiteren Lösung auseinandersetzen müssen.
LML wird zum LinuxTag 2011 in Version 1.0 veröffentlicht.

Related

Download

Embed

Share:

Tags